Lidplastiken im Kopfzentrum Sauerland

Lidplastiken

werden als kleine Eingriffe mit großer Wirkung bezeichnet. Gerade die Augen verraten viel über das Alter eines Menschen.

Die Haut an den Augenlidern ist besonders dünn und zart. Der Alterungsprozess lässt sich an dieser Stelle häufig am schnellsten erkennen.

Im Laufe des Alters verliert die Haut gerade an diesen Stellen ihre Elastizität und die typischen Zeichen sind Fältchen, sogenannte Tränensäcke (Vorwölbung des Fettgewebes) und Schlupflider (hängende Oberlider) bis hin zu Gesichtsfeldeinschränkungen.

Der Blick wirkt müde und die jugendliche Ausstrahlung geht verloren. Man wirkt oft älter als man ist. Mit einer kleinen Korrektur lässt sich deshalb eine große Wirkung erzielen.

Der zu entfernende Überschuss an Haut- und Muskelgewebe wird für ein optimales Ergebnis genau bemessen. Das Fettgewebe, das die typischen Vorwölbungen der Lider verursacht, wird entnommen. 
Dadurch wird das Auge geöffnet und die gesamte Ausstrahlung wird verbessert.

Der Eingriff wird üblicherweise ambulant durchgeführt und kann in örtlicher Betäubung oder Narkose erfolgen. Bereits nach einer Woche sind Sie wieder gesellschaftsfähig.

  • Unterlidkorrektur und/oder Oberlidkorrektur
  • Deutliche Verjüngung der Augenpartie
  • Strahlender, lebendiger Ausdruck
  • Schöne Augen / frischer Blick
  • Lang anhaltendes Ergebnis
  • Kaum sichtbare Narben

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

die aktuellen Entwicklungen rund um Covid-19 (Corona-Virus) haben auch Einfluss auf unseren Praxisalltag. Bitte helfen Sie uns, Ihren Aufenthalt bei uns so sicher wie möglich zu gestalten:

Bitte verwenden Sie beim Betreten der Praxis sorgfältig das angebotene Händedesinfektionsmittel.

Bitte sehen Sie von einem Besuch der Praxis ab, wenn:

  • Sie Kontakt zu einem bestätigten Coronavirus-Fall hatten.
  • Sie Anzeichen einer Coronavirusinfektion haben (Atemnot, Husten, Fieber, Halsschmerzen).
  • Sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden.

In solchen Fällen melden Sie sich bitte telefonisch unter Tel. 02932 321 23. Wir besprechen dann das weitere Vorgehen mit Ihnen.

Begleitpersonen von Patienten benötigen grundsätzlich einen Nachweis im Rahmen der 3G-Regel: vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet. Grundsätzlich bitten wir Begleitpersonen soweit möglich unsere Räume nicht zu betreten und ggf. außerhalb zu warten, um andere Patienten nicht zu gefährden.